Protestieren half nichts – Tagessieg für die AK 65 I-Herren

Der Name des siegreichen Teams in der Tageswertung war bei der Siegerehrung kaum gefallen, da gab es schon die ersten lautstarken Proteste. Aus den eigenen Reihen. „Das stimmt nicht!“ „Sie müssen sich verrechnet haben!“ „Wir waren noch nie Erster!“

Doch alles Protestieren half nichts – alles stimmte, nichts brauchte korrigiert zu werden: das AK 65 Herrenteam I des GC Schloss Myllendonk hatte am 5. Spieltag der NRW-Mannschaftsmeisterschaften (Liga 4, Gruppe F) tatsächlich den Tagessieg errungen. Sehr deutlich sogar, mit 80,0 Schlägen über dem CR-Wert, mit sieben Schlägen Vorsprung auf den Tageszweiten, den GC Haus Bey, und gar mit zehn Schlägen Vorsprung auf den Spitzenreiter GC Meerbusch.

„Verantwortlich“ für die erstklassige Positionierung war das Quartett mit Klaus Weyl, der mit seiner „84“ geteilter Zweiter der Brutto-Wertung wurde, mit Hanjo Anstötz (86/Platz 6), Veikko Aho (87/8) und Hans Günter Kasteel (88/10). Als Fünfter kam der auf der Runde Wespenstich-geplagte Claus-Peter Doetsch (91) in die Wertung, Captain Wilfried Schmitz vervollständigte das Sextett als Streicher mit seiner „97“.

Der grandiose Tagessieg machte sich natürlich auch in der Gesamt-Tabelle positiv bemerkbar – von Platz 4 rückten die GC Schloss Myllendonker „65-er“ auf den dritten Platz vor und verdrängten damit den gastgebenden GC Rittergut Birkhof, der Tages-Vierter wurde, auf den vierten Rang. Bei insgesamt 510,5 Schlägen über CR nach fünf von sechs Spieltagen beträgt der Abstand zum Tabellenzweiten, dem GC Haus Bey (499,5), nur gerade mal noch elf Schläge. Und nach hinten ist Luft ohne Ende – Platz 5 hat der GC Wildenrath II inne, Platz 6 der Velderhof G≫ beide Mannschaften haben sich inzwischen schon mit dem Abstieg in Liga 5 abgefunden.

„Was wäre gewesen, wenn wir zum Auftakt im Velderhof G&CC nicht so katastrophal gestartet wären“, erinnerte Wilfried Schmitz noch einmal an den Liga-Start 2017. Am 4. Mai-Tag lud man sich den Kasten voll mit 126,0 Schlägen über CR und ging mit einem Abstiegsplatz 5 in die nächsten Liga-Partien, die dann vom Ergebnis her von Spiel zu Spiel immer besser wurden und jetzt mit dem Tagessieg im GC Rittergut Birkhof, der sich übrigens als erstklassiger Gastgeber präsentierte und auch einen perfekt hergerichteten Platz anbot, mündeten. Übrigens, einen Wert von 80,0 Schlägen über CR wurde im Verlauf dieser Ligaspiele 2017 von noch keiner anderen Mannschaft erreicht, ein Wert, der leistungsmäßig durchaus in Liga 3 passt!

Dabei hatte Wilfried Schmitz vor dem ersten Abschlag alle Hände voll zu tun, um letztlich dieses schlagkräftige Team zusammenzustellen. Von Tag zu Tag änderte sich die Mannschaft, Überredungskünste und Motivationsansagen waren gefragt, bis dann die sechs Richtigen feststanden.

„Jetzt wollen wir auch noch ein gutes Saisonende erreichen“, so Wilfried Schmitz, der dann die Qual der Wahl hat, weil zu diesem Zeitpunkt praktisch alle 10 Kandidaten zur Verfügung stehen. Der letzte Spieltag findet am 24. August beim Aufstiegs-Anwärter GC Meerbusch statt. Sechs Mann werden wieder zum Einsatz kommen, aber die übrigen Akteure sind als Schlachtenbummler herzlich willkommen, so wie Werner Krauss sen. und Werner Gross, die live vor Ort im GC Rittergut Birkhof den Kollegen die Daumen drückten. Erfolgreich, wie das Ergebnis aussagt.

Gute Stimmung am AK 65 I-Herrentisch im GC Rittergut Birkhof – verständlich nach dem Tagessieg (v.l.): Schlachtenbummler Werner Gross, Veikko Aho, Wilfried Schmitz, Klaus Weyl, Hanjo Anstötz und Hans Günter Kasteel