Erhebliche Leistungssteigerung der AK 65 Herren I

Dank einer starken Gesamtleistung, die zum zweiten Platz in der Tageswertung hinter Gastgeber GC Haus Bey führte, haben sich die Herren AK 65 I des GC Schloss Myllendonk im zweiten Ligaspiel (4. Liga, Gruppe F) von den Abstiegsrängen lösen können und sind in der Gesamtwertung auf den vierten Platz vorgerückt. „Das war eine insgesamt ordentliche Leistung“, freute sich playing-captain Wilfried Schmitz über das Abschneiden an einem brütend heißen Donnerstag auf einem sich qualitätsmäßig nicht in Bestform befindlichen – vornehmlich auf dem Grün und ums Grün herum - 18-Loch-Platz im GC Haus Bey. „Erfreulich aber, dass in den letzten Tagen das hohe Rough gemäht werden durfte“, so Wilfried Schmitz weiter, „so konnten doch insgesamt einige verzogene Schläge wieder einigermaßen problemlos zurück auf die Spielbahn befördert werden. Vor einer Woche, als das Rough rechts und links kniehoch stand, wäre allein das Finden des Balles eine reine Glücksache gewesen!“

Nach den ersten beiden Spieltagen liegt der GC Haus Bey, heute auch wieder Tagesbester, deutlich mit insgesamt 194 Schlägen über CR an der Spitze der Tabelle, Platz 2 hat derzeit der GC Meerbusch (heute Platz 3/insgesamt 212 Schläge über CR) inne. Die weitere Gesamt-Reihenfolge: 3. GC Rittergut Birkhof (heute Platz 3/220), 4. GC Schloss Myllendonk (heute Platz 2/230), 5. GC Wildenrath (heute Platz 5/251), 6. G&CC Velderhof (heute Platz 6/266).

„Ich habe einfach zu viele Tripple-Bogeys gespielt, damit kommst du kaum unter 100“, bilanzierte Francis Finn sein Spiel (101 Schläge) und war letztlich doch erleichtert, dass er der schlechteste Akteur des Sextetts war und damit als Streicher nicht in die Wertung kam. Wilfried Schmitz kehrte mit einer „96“ ins Clubhaus zurück und meinte trocken: „Wenn du 17 mal, ich wiederhole mich gerne, 17 mal, im Bunker bist, dann bist du letztlich froh, dass es nicht noch mehr Schläge wurde, da haben mir natürlich meine 7 Pars geholfen!“ Im Gleichschritt ins Ziel marschierten mit je 92 Schlägen Heinz Rottwilm („Erstmals in meinem Leben habe ich heute auf einer Runde 3 Bälle verloren!“) und Veikko Aho („Auf den schlechten Grüns habe ich schlecht geputtet und damit viel gelocht!“), dann folgten als Flight-Schlusslichter Claus-Peter Doetsch und Hanjo Anstötz (beide je 90 Schläge) ins Ziel. Ihr Schlusskommentare fast einheitlich: „Ich liege zum Birdie auf der 18 und spiele das Bogey“, (cpd), „Ich habe das Par vor Augen und muss auch die 6 notieren!“ (ha).

Die Stimmung der GC Schloss Myllendonk AK 65 I-Herren war nach der Runde verständlicherweise sehr gut. „Wir haben viel Boden gut machen können“, so noch einmal Wilfried Schmitz, „wir sind jetzt Gruppen-Vierter und haben wieder Kontakt sowohl zum Dritten als auch zum Zweiten. Vielleicht sind wir ja nach dem nächsten Spiel, das in drei Wochen im GC Wildenrath stattfindet, noch ein bisschen optimistischer!“

Fünf aus Sechs nach dem Spiel im GC Haus Bey (v.l.): Veikko Aho, Francis Finn, Hein Rottwilm, Wilfried Schmitz und Claus-Peter Doetsch; die Golf-Skulptur links ist nicht der auf dem Foto fehlende Hanjo Anstötz.