Leistungssteigerung bei der AK 30 II

Mit einer erfreulichen Leistungssteigerung wartete das AK 30 II-Team des GC Schloss Myllendonk am zweiten Wettspieltag (Liga 5, Grupppe K) auf, denn auf dem anspruchsvollen und streckenweise ungewohnt bergigen Platz im Kosaido GC International Düsseldorf schaffte die Truppe von Captain Norbert Küspert den angestrebten vierten Platz in der Tageswertung, womit man die „rote Laterne“, die man sich zum Auftakt vor drei Wochen im GC Duvenhof abgeholt hatte, an die Mannschaft des GC Rittergut Birkhof II abgab.

Spitzenreiter nach den ersten beiden Spieltagen ist der GC Duvenhof I vor dem Tagessieger und Gastgeber Kosaido II, Platz drei hat der GC Grevenmühle III inne, Vierter ist der GC Schloss Myllendonk II, Schlusslicht der GC Rittergut Birkhof II.

„Ich bin sehr zufrieden mit den Jung’s“, freute sich non-playing-captain Norbert Küspert, der diesmal auf einen Einsatz verzichtet, sich dafür aber als Caddy in den Dienst der Mannschaft gestellt hatte. „Wir wollten unbedingt den letzten Platz in unserer Gruppe verlassen“, so Norbert Küspert weiter, „und dieses erste Ziel haben wir als jetzt Vierter nach zwei Spieltagen geschafft und die Schlusslicht-Position an den GCRittergut Birkhof abgegeben. Zugegeben, der Rückstand auf die drittplatzierte Mannschaft vom GC Grevenmühle ist war nicht gerade gering, aber wir werden alles dran geben, um die Saison Mitte September als Dritter abzuschließen!“

Thomas Bolzen erreichte als erster Spieler des GC Schloss Myllendonk das Kosaido-Clubhaus mit durchaus angetan von seiner „88“, dahinter kam Wilfried Stammeier mit seiner „89“. „Ich habe zweimal reichlich Glück gehabt, glaubte zunächst, meinen Ball jeweils ins Aus gedonnert zu haben, aber erfreulicherweise lagen sie dann doch noch spielbar im Gelände“, beschrieb er zwei kritische Situationen, „aber ansonsten war ich zufrieden, vor allem mit meinen Annäherungen!“ Bernd Schmitz schaffte gleichfalls eine vorzeigbare „91“.

Kurios die Runden von Silvio Perlbach und Bernd Schlun, die Karten von 95 und 96 Schlägen abgaben. Silvio Perlbach spielte eine erstklassige erste Halbrunde mit 45 Schlägen, aber dann erwischte es ihn zu Beginn der zweiten Neun: Tripple-Bogey, Bogey und dann eine „12“ an seiner 12. Spielbahn, einem 360 m langen Par 4. „Statt mit dem Driver Gas zu geben, nehme ich ein Eisen“, ärgerte er sich, „und dann haue ich insgesamt drei Bälle ins Aus.“ Damit war ein „U 90-Ergebnis“ Geschichte, aber danach wurde auch um jeden Meter gekämpft. So gesehen ist die „95“ noch aller Ehren wert. Und Bernd Schlun stöhnte schon zwei Löcher vor Schluss: „Jetzt habe ich gerade die 100 voll gemacht, ich zähle gar nicht mehr!“ Am Ende war es eine „96“ mit der Erkenntnis: auch Zählen sollte man beim Golfspiel können!

Einer von den sechs Akteuren musste sich als Streicher hergeben – diesmal war es Bernd Blassen mit einer „102“!

Der nächste Spieltag findet am 17. Juni im GC Rittergut Birkhof statt. „Und dort“, so Norbert Küspert vorhersagend optimistisch, „werden wir Platz 3 angreifen!“

Gute Laune beim GC Schloss Myllendonk-Quartett mit (v.l.): Thomas Blassen, Wilfried Stammeier, Silvio Perlbach und Kapitän Norbert Küspert.
Norbert Küspert - Guter Captain, guter Caddy