Kein optimaler Start der AK 30 II

Das war leider kein optimaler Start der AK 30 II-Mannschaft des GC Schloss Myllendonk in die Ligasaison 2017 des GV NRW. Denn zum Auftakt beim jetzt schon souverän führenden Spitzenreiter GC Duvenhof I musste sich das Team um Capitano Norbert Küspert (Liga 5, Gruppe K) mit dem fünften und letzten Platz begnügen, allerdings bei durchaus aufholbarem Rückstand auf die beiden davor liegenden Mannschaften des GC Rittergut Birkhof II (9 Schläge) und des KOSAIDO GC International Düsseldorf II (16 Schläge).

„Die äußeren Bedingungen waren nicht die besten“, so Norbert Küspert, „auf der recht ‚freien’ Anlage wehte ein kräftiger Wind, und es war zudem anfänglich bitter kalt – aber das betraf ja alle fünf anwesenden Mannschaften.“

Als bester Myllendonker Spieler verließ Christian Weber die Anlage in Willich, seine 86 Schläge bedeuteten immerhin Platz 3 in der Brutto-Wertung bei insgesamt 30 Spielern. Ein Triplebogey und zwei Doppelbogeys auf drei Par 3-Löchern verhinderten ein noch besseres Resultat. Silvio Perlbach begann sehr vielversprechend, vergab aber dann alle Chancen auf ein sehr gutes Ergebnis mit einer scheußlichen „10“ auf einem Par 5-Loch, seiner 6. Spielbahn. Dass er nach der „50“ zur Halbzeit letztlich noch mit insgesamt 93 Schlägen ins Clubhaus kam, hat er seinem nimmermüden Kampfgeist und einer tollen Steigerung auf den „zweiten 9“ zu verdanken. Ach übrigens: Sowohl Christian Weber als auch Silvio Perlbach „erfreuten“ sich männlicher Caddie-Begleitung – vielleicht mal überlegenswert, ob nicht alle…

Die weiteren Akteure kamen mit diesen Scores nach Hause: Wilfried Stammeier, der als ehemaliger GC Duvenhof-Spieler und ehemaliger Duvenhof-Präsident jeden Grashalm noch persönlich kannte, startete schlecht in die zweite Halbrunde und notierte eine 94 auf seiner Scorekarte, Björn Thievessen und Bernd Schmitz spielten je eine „100“, und der Capitano Norbert Küspert stellte sich als „Streicher“ mit seiner 103 zur Verfügung.

„Jetzt müssen wir beim nächsten Spiel am 13. Mai im KOSAIDO schon Gas geben, damit uns die anderen Mannschaften nicht weglaufen“, so Norbert Küspert.

Das Fazit der Woche kam von Wilfried Stammeier: „Am Dienstag Bayern München raus, am Mittwoch der BVB raus, am Freitag Fortuna verloren und am Samstag dann noch die AK 30 II so schlecht. Gut, dass diese Woche rum ist!“

Nicht die Besten auf dem Platz, dafür aber die Stimmungsvollsten nachher (v.l.): Bernd Schmitz, Christian Weber, Silvio Perlbach, Wilfried Stammeier, Alexander Haak, Norbert Küspert und Björn Thievessen.